Münsing

Münsing - die pure Idylle am Starnberger See

Münsing am Starnberger See

Die Geschichte der Gemeinde Münsing lässt sich bis in das Jahr 550 zurückverfolgen. Munigis, der älteste Angehörige einer Sippe, die damals hier siedelte, war für die Namensgebung verantwortlich. In den darauffolgenden Jahrhunderten änderte sich der Name des Ortes mehrmals. Bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts gehörte die kleine Gemeinde zur Hofmark des Grafen von Baumgarten, erlangte im Jahr 1818 jedoch die politische Unabhängigkeit und war somit nach der Verwaltungsreform Teil des Königreichs Bayern.

Münsing - ein romantische Dorf am Starnberger See

Das romantische Dorf liegt direkt am Ufer des Starnberger Sees und gehört heute zum Landkreis Bad Tölz/Wolfratshausen. Es besteht aus den Ortsteilen Ambach, Ammerland, Attenkam, Degerndorf, Holzhausen, St. Heinrich und Weipertshausen. Die außergewöhnliche, tolle Lage der Gemeinde ist für Urlauber ideal geeignet, um etwa Wanderungen in den Wiesen und Wäldern des Hinterlandes des Sees zu machen; bei klarem Wetter hat man von hier aus eine fabelhafte Aussicht auf die Alpen und kann am Abend bei einer gemütlichen Brotzeit den Sonnenuntergang über dem See bestaunen. Wer Ruhe und Beschaulichkeit sucht, gepaart mit landschaftlicher Schönheit, der wird in Münsing garantiert fündig werden.

Tolle Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler in Münsing

Münsing

Die Gemeinde ist jedoch nicht nur landschaftlich toll gelegen. Auch aufgrund ihrer Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler ist Münsing in jedem Fall einen Besuch wert, wie etwa das nahe gelegene Schloss Ammerland. Es befindet sich im gleichnamigen Ortsteil Ammerland und wurde im Jahr 1685 erbaut, gehörte dann über viele Jahre hinweg dem Grafengeschlecht von Pocci und wurde von Franz Graf von Pocci vorwiegend als Sommerresidenz genutzt. Der Graf machte das Schloss zu einem beliebten Treffpunkt von Malern und anderen Persönlichkeiten der bildenden Kunst. Dem Verfall geweiht, konnte das Gebäude jedoch im Jahr 1990 restauriert und zu neuem Glanz gebracht werden. Heute befindet sich das Schloss in privatem Besitz. Ein weiterer Zeitzeuge aus vergangenen Jahrhunderten ist das Schloss Weidenkam. Das im Jugendstil erbaute stattliche Gebäude bestand ursprünglich aus zwei verschiedenen Höfen, bis die Tochter des Großindustriellen Georg Käs, die spätere Gräfin von Tattenbach, das eigentliche Schloss im Jahr 1911 erbaute.

Münsing verfügt nicht über einen eigenen Bahnhof, sondern ist auch mit dem Auto über die nahegelegene A 95 sehr gut zu erreichen. Zwei eigene Dampferanlegestellen, die sich in den Ortsteilen Ammerland und Ambach befinden, laden den Besucher zu einer romantischen Rundfahrt auf dem Starnberger See ein. In den warmen Sommermonaten finden Einwohner und Besucher der beschaulichen Gemeinde drei verschiedene Badeplätze zur Erfrischung vor, die Abkühlung im Starnberger See garantieren. Urlaubern stehen zahlreiche kleine Hotels, Ferienwohnungen und gemütliche Gästezimmer zur Verfügung, um einen erholsamen Aufenthalt zu gewährleisten.