Pöcking

Pöcking – Beschaulichkeit und Ruhe am Starnberger See

Pöcking am Starnberger See

Die Gemeinde Pöcking erstreckt sich am Westufers des Starnberger Sees und gehört zum Landkreis Starnberg. Sie besteht aus den Ortsteilen Possenhofen, Aschering, Maising, Niederpöcking und Seewiesen. In Possenhofen existiert ein beeindruckender Bahnhof, der heute unter Denkmalschutz steht und nach der berühmten Kaiserin Elisabeth, genannt „Sissi“, von Österreich benannt wurde. Das imposante Gebäude wurde von Erzherzog Max für die An- und Abreise seiner adeligen Besucher erbaut und stand seinerzeit nur privilegierten Personen des Hochadels zur Verfügung.

Der geschichtsträchtige Ortsteil Pöckings

Heute kann hier jeder Reisende die Vorzüge der angeschlossenen S-Bahnlinie in Anspruch nehmen. Der geschichtsträchtige Ortsteil Pöckings war der Heimatort der Kaiserin und wird nicht nur in den weltberühmten Sissi–Filmen mehrmals erwähnt. Die Kaiserin verbrachte in Possenhofen ihre Kindheit unter der Obhut ihres Vaters, Max Joseph in Bayern, und ihrer Mutter, der Prinzessin Ludovika Wilhelmine. Neben dem im Jahr 2004 eröffneten Museum für Kaiserin Elisabeth, das sich im Erdgeschoss des Bahnhofs befindet, ist auch das Schloss Possenhofen auf jeden Fall eine Besichtigung wert.

Das Gebäude gelangte 1834 in den Besitz des Herzogs von Bayern und wurde zum späteren Elternhaus von Sissi, die dort mit ihren Geschwistern und vielen Tieren ihre Kindheit verbrachte. Die eigenwillige und selbstbewusste Herzogin von Bayern galt in ihrer Zeit als eine der schönsten Frauen, die die Adelswelt zu bieten hatte. Ihr Köperkult und das Streben nach Unabhängigkeit nach ihrer Heirat mit Franz Joseph I, beeinflussten den österreichischen Hof sowie die Mutter des Kaisers, mit der sie eine ständige Auseinandersetzung führte. Die oft steifen Hofrituale waren ihr zuwider und sie nutzte jede Gelegenheit um den strengen Richtlinien ihrer Schwiegermutter, der Erzherzogin Sophie, zu entkommen. Wie sie immer wieder betonte, verbrachte sie im örtlichen Schloss Possenhofen die schönsten Jahre ihres Lebens.

Der Dampfer–Anlegeplatz in Pöcking

In Pöcking befindet sich ein Dampfer–Anlegeplatz, der Besuchern die Möglichkeit zu einer romantischen Rundfahrt auf dem Starnberger See bietet. Die Gemeinde liegt nur 25 Kilometer von der bayrischen Metropole München entfernt und mit der S-Bahnlinie 6 jederzeit problemlos zu erreichen. Der Ort ist nicht nur bei Urlaubern sehr beliebt, auch viele Münchner schätzen die günstige Verkehrsanbindung, mit der sie in kurzer Zeit den Starnberger See und dessen Schönheit und Ruhe erreichen können. Die Gemeinde steht aus diesem Grund auch bei Immobilienverkäufern hoch im Kurs, die dort zu stattlichen Preisen Häuser und Villen zum Verkauf anbieten. In dem beschaulichen Ort stehen Urlaubern eine große Auswahl an Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen zur Verfügung; für begeisterte Fahrradfahrer stehen etwa viele Radwege zur Auswahl, auf denen man die atemberaubende Landschaft rund um den Starnberger See bewundern und genießen können.