Seeshaupt

Seeshaupt – die beschauliche Gemeinde am Starnberger See

Seeshaupt am Starnberger See Die Geschichte des Ortes Seeshaupt lässt sich bis in das Jahr 740 nach Christus zurück datieren. In den Urkunden, die dieser Zeit entstammen, findet die Gemeinde in dieser Zeit zum ersten Mal Erwähnung. Die damalige Siedlung bestand vorwiegend aus Menschen, die in den umliegenden Klöstern arbeiteten und hier ihren Wohnsitz fanden. Seeshaupt gehörte bis zum Jahr 1818 dem Rentamt München sowie dem Landgericht Weilheim an, bis es im Zuge der Verwaltungsreform in Bayern zur politisch unabhängigen Gemeinde wurde.

Der beschauliche Ort Seeshaupt

Der beschauliche Ort ist besonders durch seine Hochlage von mehr als 600 Höhenmetern äußerst reizvoll. Es bietet sich hier nicht nur atemberaubende Aussichten auf die Zugspitze, auch das Badevergnügen in den warmen Sommermonaten ist durch seine Lage am Südufer des Starnberger Sees ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Die schönen sandigen Strände erstrecken sich weitreichend am Seeufer und sind nicht nur das Ziel vieler Urlauber. Denn auch viele Großstädter strömen an heißen Tagen hierher, um weitab von Lärm, Hektik und Stress die Sonne zu genießen. Ein besonderes Highlight für alle Campingfreunde ist der nahegelegene Campingplatz, der nicht nur über 100 Stellplätze verfügt, sondern durch seine direkte Lage am See zu den schönsten Plätzen Bayerns gehört.

Seeshaupt - Ziel vieler Kunstmaler

Seeshaupt Das Gebiet rund um die Gemeinde ist jedes Jahr Ziel vieler Kunstmaler, die mit ihren Zeichnungen und Gemälden die Schönheit der Natur einfangen. Seeshaupt hat heute ca. 3.200 Einwohner und ist etwas mehr als 50 Kilometer von München entfernt. Ein Abstecher in das weniger als 40 Kilometer entfernte Garmisch–Partenkirchen, direkt am Fuße der deutschen Alpen gelegen, sollte Besuchern jedoch auch ein Besuch wert sein. Ein zusätzlicher Ausflugstipp ist eine Wanderung an den nahegelegenen Osterseen. Sie bestehen insgesamt aus fünf Seen: Gartensee, Stechsee, Ursee, Gröbensee und Lustsee. Diese Seengebiete sind teilweise bereits vermoort und bilden ein unvergleichbares Naturreservoir, wie es nur noch sehr selten zu finden ist. In früheren Jahrhunderten lebten die Einwohner des idyllischen Ortes vorwiegend von der Landwirtschaft. Heute gibt es nur noch wenige landwirtschaftliche Betriebe zu entdecken. Die Einwohner pendeln vorwiegend zu ihren Arbeitsplätzen in den benachbarten Städten München und Garmisch-Partenkirchen. Seeshaupt ist überdies einer der Zielorte des so genannten Prälatenwegs, ein Wanderweg, der sich durch die schönsten und geschichtsträchtigsten Orte Bayerns schlängelt. Auf diesem Pfad können in der Gegend nicht nur barocke Kunstwerke bewundert, sondern auch die herrliche Landschaft rund um den Starnberger See genossen werden. Ob auf eigene Faust oder mit einem ortskundigen Führer, die Begehung dieses Wanderwegs ist in jedem Fall eine tolle Erfahrung.